Montag, 23. Mai 2016

WE ARE ONLINE!!!

Wir sind endlich wieder online! 
Dieser Blog wird in Kürze geschlossen, von daher alle zurück auf

Sonntag, 8. Mai 2016

Thoughts 052016 - Hype



„In Zukunft wird jeder 15 Minuten weltberühmt sein.“
Das waren, frei übersetzt, die Worte des großen Meisters Warhol. Und ich denke, dass seine Vorhersage unsere Zeit genauestens widerspiegelt.

Nun sitze ich im Zug, fahre in die Ferne, und verfasse meine Gedanken zu einem Thema, welches mich momentan sehr fasziniert.
Das Phänomen des Hypes.
Der folgende Beitrag soll niemanden angreifen, es ist lediglich ein Ausschnitt aus meinen Gedanken, die sich bei zu langen Reisen ansammeln.
Das Feiern von Labels, Musik und besonders Personen, hat mit dem Internet seinen Höhepunkt gefunden. Nie war es leichter, in so kurzer Zeit, erfolgreich und vor allem bekannter zu werden. Es ist auch kein Geheimnis, dass durch dieses Phänomen viele eigenartige Internetberühmtheiten, durch vermeintlich skandalöse Publikationen in Form von Fotos oder Videos, die Aufmerksamkeit bekommen, die sie möchten.
Mich interessiert in erster Linie einfach nur, warum Menschen andere Menschen durch Klicken/Schauen/Kommentieren supporten und sich eigentlich nur über die Person aufregen. Aber das kann mir sicher niemand beantworten, nicht mal die, die es tun. Denn Sinnlosigkeit ist eine weitere Eigenschaft, die im Internet zuhause ist.

Entschuldigt den kleinen Ausfall, ich wollte gar nicht darüber schreiben, denn auf meinem Blog geht es ja um Kreative, die sich in der Kunst- und Modewelt wiederfinden. Und das ist auch der Grund, was mich zu diesem Beitrag inspiriert hat. Der gute Instagram-Feed zeigt mir seit Wochen die gleichen Styles, ähnliche Locations und vor allem dieselben Leute!
Ich weiß nicht, ob ich es gut oder schlecht finden soll - entweder ich schätze die Person genauso und freue mich, wenn ich diese oder ihre Arbeit überall sehe oder ich verstehe den Hype nicht und muss hunderten Seiten entfolgen, weil es mich nicht anspricht. Denn dann kommen immer mehr mit gleichen Styles, ähnlichen Locations und vergleichbaren Fotos. Und dann erst fällt auf, wie gleich wir doch sind, die sonst immer versuchen, so individuell zu sein.
Genau jetzt weiß ich auch, was Andy mit den 15 Minuten meint. Ich bin durch die übertriebene Präsenz und dem darauffolgenden Sattsein schnelllebig geworden. 
Dann wünscht man sich, dass der Ruhm tatsächlich nur 15 Minuten andauern würde, wenn man auch nach dem Hineinversetzen in die Fanatiker immer noch keine Sympathie entwickeln kann.
Andererseits verstehe ich wirklich den großen Aufwand hinter der Arbeit, der immer nur nach Posen und Darstellen aussieht. Bestes Beispiel für harte Arbeit ist YouTube. Die Videoplattform ist zwar eine ausgezeichnete Plattform, um unzählige Stunden, ich meine, wichtige Lebenszeit zu verschwenden, für ein paar Videos mit Nonsens, aber in den Produktionen der gehypten Protagonisten steckt wirklich sehr viel Schweiß und Herzblut, auch wenn es nur um den Drogerieeinkauf geht. Doch die Leute, die derartige Beiträge schauen oder lesen, sollten selbst wissen, wofür sie ihre Kraft hergeben. Wo wir wieder bei dem Thema sind, dass auch Absurdität hier willkommen ist.

Wen feiert ihr ab und wovon habt ihr die Schnauze derartig voll? Ich will in den Kommentaren wieder etwas plaudern.

Sonntag, 1. Mai 2016

Primavera In Paradiso

 
Fashion Credits 
Suit New Look, Shirt Calvin Klein, Glasses Souvenir, Shoes Gant
 
Wer sie gesehen oder auch verfolgt hat, weiß, wovon mein jüngster Look inspiriert ist. Genau! Die US-amerikanische Sendung Miami Vice war für viele Serienjunkies das Must-See der 80er. Doch Jahrzehnte später regen die Protagonisten auch in Thema Mode viele Shows, Magazine und auch Labels an. Genau wie die neue Kollektion der Gant Footwear, die aktuell mit organischen Motiven auf den Stil der Serie setzt und an die schönen Strände von Miami erinnert.
Der Anzug in leichtem Blau passte demnach perfekt zu diesem Thema. Kombiniert zum weißen Hemd, der braunen Pilotenbrille und dem strengen Hairstyling harmoniert der Look bestens mit dem Frühjahr. Die tiefblauen Sneaker mit den grünen und roten Blumendetails, geben dem Frühlingsoutfit die ausreichende Lässigkeit und komplettieren so den Look.

Die floralen Akzente, die sich auf den Schuhen verteilen, mussten sich auch im Hintergrund meiner Fotokonzeption wiederfinden, schließlich mache ich ja eine frühlingshafte Interpretation der Serie. Und bei einer Inszenierung à la Miami Vice darf die Waffe natürlich auch nicht fehlen ;-)
 

Mittwoch, 27. April 2016

Summer Essentials

Nichts ist toller als die Vorfreude auf Sommer - hohe Temperaturen, luftige Kleidung und schöne Urlaubsorte, solange man diese nicht nur auf seinem Instagramfeed abcheckt.
Die kurze Levi's Shorts, kombiniert zum weißen Hemd und dazu einfarbige Adidas Sneaker und eine zeitlose Sonnenbrille gehören bei mir zum Standard an warmen Tagen.
Trotz der grauenhaften Wettervorhersagen, sehe ich dem Summer Sixteen optimistisch entgegen, weshalb ich euch die wichtigsten Utensilien, aus dem Sommersortiment von Esprit zusammengestellt habe, um jeden Basiclook zu individualisieren.

Fangen wir an!


all Items via Esprit
 
Eine lässige Kopfbedeckung an zu heißen Tagen gehört für mich genauso zum Sommer wie eine anständige Sonnencreme. Nach dem viel zu langen Snapback-Trend kommt die klassische Baseballmütze, wie diese aus soft angerauter Baumwolle, zurück. Für den eleganteren Look empfehle ich diesen Strohhut, der diesen Sommer auch gerne zum Anzug getragen werden kann.  
____

Die Sonnenbrille ist nicht nur im Sommer ein unverzichtbares Essential. Die kommende Saison bevorzugt der geschmackvolle Mann Pilotenbrillen wie diese, die jeder Gesichtsform schmeicheln.
____

Obwohl ich wenig auf Schnick-Schnack um die Gelenke stehe, finde ich, dass man im Sommer ruhig auf diesen Armband zurückgreifen kann.
Findet ihr auch nicht, dass bei warmen Tagen durch die reduzierte Anzahl von Kleidung das gewisse Etwas fehlt, was im Herbst/Winter durch Jacken ergänzt wird? Ja, und genau deswegen individualisieren Kleinigkeiten jeden Look.
____

Passend zum Flechtarmband gibt es auch diesen Gürtel, die mit ähnlicher Struktur jedem Outfit mit weißem Hemd einen sommerlichen Flair verleihen.
____

Kennt ihr das auch? Wenn das Tragen von Last bei Höchstgraden extrem unangenehm wird. Von daher verstaue ich meine Mitbringsel am liebsten in derartige Rucksäcke - aus den Augen, aus dem Sinn.   
____
       
Jetzt kommen wir auch zum Schuhwerk, die diesen Sommer bitte genau so clean und sportlich sein soll wie dieses Modell. Passend dazu sollte man sich diese Füßlinge gönnen, die im Gegensatz zu Sneakersocken wirklich so aussehen, als hätte man keine Socken an.
____

Zum Abschluss trägt der stilbewusste Mann den Duft des erfrischenden Meeres, hier ein tolles Exemplar von Esprit im blauem Design.

Donnerstag, 21. April 2016

Everyting Is A Copy Of A Copy


Fashion Credits 
Shirt YouTailor, Pants Zara, Shoes Clockhouse, Glasses Ray Ban, Jacket Sixth June

Ja, Everyting is a copy of a copy steht auf der Jacke, die ich vor Kurzem bei Vaola entdeckt habe. Jeder, der meine Modekollektion aus 2014 kennt, müsste jetzt wissen, wie begeistert ich als Schriftliebhaber von dieser Jacke mit dem coolen Typodesign bin.
Als Eyecatcher macht die schicke Bomberjacke jeden schlichten Look komplett. Diesmal in Kombination mit meinem all time favorite white shirt und der grünen Militärhose, um dem urbanen Look ein wenig Farbe zu verleihen. Falls ihr auch auf der Suche nach einem Blickfang für eure minimalen Looks seid, dann schaut mal hier vorbei.

Wie findet ihr das Layout der Fotoserie? Der Titel der Jacke hat mich an eine meiner jüngsten Projekte erinnert, welche sich neben der digitalen Ästhetik auch mit dem Kopieren von Daten und der Fragestellung, wer nun der Urheber von unendlich kopierten Dokumenten ist, beschäftigte.
Somit schließt sich der Kreis und wir sind wieder bei dem Thema „Everyting is a copy of a copy“.

Sonntag, 17. April 2016

Lasting Memory

Fashion Credits
Jacket Vintage H&M, Shirt Selected, Pants Cheap Monday, Glasses Ray Ban, Shoes Nike Air Max Tuned 1 via FootLocker


Immer wieder erinnere ich mich zurück an meine Kindheit, als die coolen Jugendlichen mit den Nike Air Max Plus in der hintersten Ecke des Schulhofs zum Rauchen standen. Gerade das Design, was mich an einen knöchernen Brustkorb erinnert, machte den Air Max Plus oder auch Nike Tuned 1 genannt, für mich so interessant.
Deshalb wollte ich diese Klassiker, mit der außergewöhnlichen Silhouette immer tragen und jetzt, ein paar Jährchen später, präsentiere ich euch meine Old-School-Liebe.
Ich bevorzuge zu derartigen Sneakern mit auffälliger Präsenz einen sehr nüchternen Look und kombinierte diesmal schwarze Teile zum armygrünen Hemd.
Das Hemd sowie die strenge Frisur sollen einen Kontrast zum urbanen Schuh schaffen und den Streetlook mit klassischen Elementen vereinen.
Wer sich nun an neuere Modelle abseits der heutig gängigen Superstar-, Huarache- oder Roshe Run-Designs traut, ist mit den obigen Tretern bestens bedient.  

Sonntag, 10. April 2016

The Walker



Fashion Credits
Jacket Vintage, Shirt Zara, Pants Cheap Monday, Belt H&M, Shoes Prime Shoes, Hat Stetson

Momentan bin ich wieder auf dem härtesten Serientrip. Genau jetzt, wo ich eigentlich überhaupt keine Zeit dafür habe, verschlinge ich eine Folge nach der anderen.
Und dann diese Wartezeiten... Die zerstören mich vollkommen, wenn die Staffeln dann zu Ende sind!
Der obige Look könnte daher Serienfans ebenfalls bekannt vorkommen. Es ist zwar nicht der ikonische Sheriffhut von Rick Grimes, aber ich bin mir sicher, mit dem Cowboyhut funktioniert das Zombiefahnden genauso gut.
Zu dem großen Hut, der aus dem Hause Stetson stammt, kombinierte ich stilecht Denimbekleidung, um an den Hauptakteur aus The Walking Dead zu erinnern. Dazu einige Details in braun und fertig ist der Mann zum Jagen.

Sonntag, 3. April 2016

Metamorphosis





Fashion Credits
Coat Selected, Pants H&M, Shirt Lacoste, Shoes Adidas, Watch Timex, Backpack Property of...

Hach, wie gut es einfach tut ein sonniges Wochenende zu genießen. Quasi die Ruhe vor dem Sturm, wobei ich noch nicht genau weiß, in welcher Form sich der Sturm in der nächsten Zeit zeigen wird.
Jedenfalls konnte man endlich beruhigt in dünnen Stoffen durch die Straßen schlendern, denn es ist wieder Zeit für die Übergangsjacken! Jacken oder in meinem Fall Mäntel, die bei noch besserem Wetter schnell im Rucksack verschwinden können. So wanderte mein Mantel am gestrigen Tag einige Male in den neuen Rucksack von Property of.
Wer sich hier öfter herumtreibt wird das Label sicher schon von meinen vergangenen Posts kennen. In der aktuellen Amsterdam Series gibt es nun Modelle aus reflektierendem Nylon. Jeder der meine reflektierenden Adidas Sneaker kennt, weiß dass ich auf denn Stoff stehe, der die Produkte so surreal in der Nacht wirken lässt.

Montag, 28. März 2016

Do It Well



Vor ein paar Tagen endete mein Experiment mit der intensiven Gewichtsabnahme.
Ja, vielleicht sieht man es nicht sofort, aber auch unter meiner Bekleidung hat sich eine gute Kugel gebildet. Der schleunigst entgegengewirkt werden musste.
Der folgende Beitrag könnte von daher viele interessieren, die vor dem kommenden Sommerurlaub noch etwas für ihren Körper tun möchten.
Da ich auch genau dieses vorhatte, beschloss ich, die Pärchen-Abnehm-Challenge von Amapur anzunehmen. Amapur verspricht eine zehn-Tage-Diät, ohne dabei zu hungern. Das Prinzip ist leicht: Während der Diät soll man stündlich kleine Portionen zu sich nehmen (mind. 12 Mahlzeiten pro Tag (1 Mahlzeit = z. B. 2 Kekse oder ein 150ml  Shake)).
Der begleitende Detoxeffekt soll eine Bereicherung für den Körper sein, entgiftet und unterstützt eine klare, strahlende Haut.
Und weil das Abnehmen im Team viel größere Erfolge erzielen kann, holte ich meine Freundin mit ins Boot und wir versuchten es zusammen.


An einem Montag ging es dann ran an den Speck und nach ein paar Stunden wünschte ich mir wahrhaftig Speck zwischen den Zähnen.  Das Versprechen, dass es so ganz ohne Hungern klappt, konnte man also abschreiben. Doch das hatte ich auch schon im Vorfeld geahnt und versuchte an Pizza zu denken, als ich in die Cracker biss.
Leider konnte ich bei meinen Terminen die stündlichen Einnahmen auch nicht immer einhalten, deshalb aß ich die meisten Mahlzeiten am Abend (die 12 Mahlzeiten mussten nämlich eingehalten werden!). Das ist sicher nicht Sinn dieser Diät, doch anders konnte ich das nicht regeln.
Kaum zu glauben, doch nach dem holprigen Start gewöhnte ich mich so langsam an den Rhythmus und es ging leichter. Der Geschmack war ebenfalls Gewöhnungssache, irgendwann gefiel mir auch der Geschmack der wässrigen Shakes.
So zogen die zehn Tage an uns vorbei, ohne das man das Gefühl hatte, dass es zu lange war.
Wie viel habe ich/wir nun abgenommen?
Ich war selbst überrascht, als ich das Ergebnis sah (wir haben uns mit geschlossenen Augen gewogen und unsere Ergebnisse gegenseitig für den anderen notiert).
Ganze drei Kilo verlor meine Freundin. Ich setzte noch einen drauf und nahm volle fünf Kilo ab! Das ist wirklich eine Menge in nur zehn Tagen.

Komischerweise registrierte ich während der Intensivdiät keine Nebenwirkungen, wie es im Ratgeber beschrieben ist. Jetzt, nach ein paar Tagen, merke ich jedoch Unannehmlichkeiten im Magenbereich und leichte Kopfschmerzen.
Dennoch bin ich positiv überrascht von dem Produkt, welche viele für zu teuer ansehen, doch wenn man bedenkt, dass man dafür zehn komplette Tage kein Essen mehr kaufen muss und dazu auch sehr viel Strom spart, ist Abnehmen mit Amapur eine gute Variante.

Hier eine kleine Zusammenfassung:

+ schnell, kraftsparend
+ unkompliziert
+ gute Qualität
+ erstaunliche Ergebnisse


- eintöniger Geschmack
- stündliche Einnahmen (kommt drauf an, wie man sonst seine Mahlzeiten zu sich nimmt)
- Kekse und Cracker waren mir anfänglich zu hart
 

Wenn ihr mehr über Amapur erfahren wollt, dann schaut HIER.

Dienstag, 22. März 2016

Umbra

Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Fashion Credits
Coat Zara, Shirt Levis, Pants Topman, Shoes Prime Shoes


Der klassische Chelsea Boot ist diesen Frühling zurück!
Vor allem in den Erdtönen aus Wildleder ist der Halbstiefel ein Hingucker. Auch in meinem Instagram-Feed füllen sich immer mehr die Looks rund um den Boot.  
Heute gibt es meine Variante in einem All Over Jeans Outfit mit dem Mantel in olivgrün und dem brauen Wildlederstiefel.
Das obige Modell von Prime Shoes, gehört diese Jahreszeit zu meinen Favoriten und wird sicher öfter meine Looks abrunden.